20. April 2024
PDS Eupen

Veganismus: Auf den Geschmack gekommen

Egal ob im Internet oder auf der Straße, immer wieder geraten Menschen in heiße Diskussionen über ihre Ernährung. Während so mancher Veganer Schnappatmung bekommt, weil der Fleischesser einen Döner isst, denk dieser, wie sein Gegenüber nur ohne sein geliebtes Fleisch auskommen kann. Im Fleisch sind schließlich viele Nährstoffe enthalten, die der menschliche Organismus braucht – oder etwa nicht? Ist ein veganes Leben tatsächlich so gesund, wie es heißt?

Von Jana van Weersth

„Veganismus ist gesünder als eine Ernährung mit Fleisch!”, schreibt der NDR in seinem Gesundheits-Ratgeber. Ist das ein Mythos oder kann man genauso gesund leben, wenn man Fleisch isst? Es kommt auf die Vielfalt und Ausgewogenheit der Ernährung an. Eine vegane Ernährung konzentriert sich auf pflanzliche Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Samen, Nüsse und Hülsenfrüchte. Diese Lebensmittel sind reich an essenziellen Nährstoffen wie Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien, die für die Aufrechterhaltung einer guten Gesundheit wichtig sind.

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass sich eine gut geplante vegane Ernährung positiv auf die Gesundheit auswirken kann. Vegane Ernährung kann dazu beitragen, das Risiko für chronische Erkrankungen wie Herzerkrankungen, Diabetes und bestimmte Krebsarten zu senken. Veganismus ist auch mit niedrigeren Cholesterinwerten, verbesserter Verdauung und Gewichtsmanagement verbunden.

Kritiker einer veganen Ernährung befürchten jedoch Mangelerscheinungen und dass man dadurch weniger leistungsfähig werden könnte. Doch viele vegane Sportler erbringen dieselbe Leistung wie andere. So lebt die ehemalige Tennisspielerin Serena Williams seit über zehn Jahren weitgehend vegan. Auch der Formel-1-Rennfahrer Lewis Hamilton und der ehemalige deutsche Nationaltorwart Timo Hildebrand sind Veganer. Sehr viele von ihnen versprechen sich von der Ernährung auch positive Effekte auf ihre sportliche Leistung. Denn laut einer Theorie soll die pflanzliche Ernährung helfen, Entzündungen im Körper zu hemmen und Verletzungen schneller heilen zu lassen. Bisher konnte dieser Zusammenhang aber wissenschaftlich noch nicht nachgewiesen werden.

Durch die Entscheidung für eine vegane Lebensweise unterstützt man nicht nur Tierschutz und ökologische Nachhaltigkeit, sondern man setzt auch seine eigene Gesundheit in den Vordergrund. Veganismus bietet eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen und kann eine köstliche und nahrhafte Art zu essen. Unabhängig davon, ob man aus ethischen Gründen, aus Umweltgründen oder aus gesundheitlichen Gründen vegan leben möchte, kann eine pflanzliche Ernährung ein positiver Schritt hin zu einem gesünderen und nachhaltigeren Lebensstil sein. Auf jeden Fall ist Veganismus sehr gut für den Planeten und ein guter Schritt gegen Massentierhaltung. Jedoch sollte nun nicht jeder plötzlich auf Fleisch verzichten, denn wenn plötzlich niemand mehr Fleisch und tierische Produkte essen würde, hätte unsere (Land)Wirtschaft große Probleme. Wenn also ein Teil der Gesellschaft langsam zum Veganismus wechselt, könnten sich alle langsam umstellen. Am besten wäre es ohnehin, wenn sich ein großer Teil der Gesellschaft vegan, ein Teil vegetarisch erbähre würde und ein Teil trotzdem weiter Fleisch isst. Denn ein Mittelweg ist dabei meist eine gute Entscheidung. Auf jeden Fall ist es wichtig, dass jeder ein bisschen weniger Fleisch isst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert