Kommentar: Handy, gib den Eltern die nötige Ruhe. Amen

Kommentar zum Artikel „Handys und Tablets sind keine Babysitter“

Ein Sonntagabend, Familie X im Urlaub in einem Restaurant mit Meerblick. An anderen Tischen wird sich unterhalten, nur bei ihnen ist es still. Die Eltern checken Facebook und die Kinder scrollen auf TikTok. Wie die Eltern, so die Kinder. Diese Situation gehört heutzutage in vielen Familien zum Alltag, weil Medienkonsum eine immer größere Rolle spielt.

Die Kinder spielen nicht mehr, bewegen sich immer weniger und die Interaktion mit anderen wird vernachlässigt. Die Kinder malen, spielen, chatten und lernen mittlerweile auf dem Handy. Viele Eltern geben ihren Kindern zur Beschäftigung ein technisches Gerät. So tauchen diese in die virtuelle Welt ab. Ob Technologie als Hilfsmittel zur Erziehung oder Beschäftigung der Kleinen dienen sollte, erscheint uns jedoch als falsch. Die Eltern suchen sich damit die möglichst einfache Ablenkung für ihre Kinder aus. Darunter leidet neben den bereits genannten Faktoren auch die Beziehung zu dem eigenen Kind.

Wenn Sie also nicht wissen, wie Sie ihr Kind beschäftigen sollen, denken Sie lieber zweimal nach bevor sie zum Handy greifen. Der frühe Umgang mit technischen Geräten wird die Zukunft Ihrer Kinder beeinflussen. Ob gut oder schlecht, liegt an Ihnen.

Von Annika Schmetz und Elaine Marx